Dorf-Flohmarkt am Sonntag, 27.September 2015

Zum fünften Mal lädt die Dorfgemeinschaft Much-Walterscheid zum privaten Garagenflohmarkt ein. Unser Dorf ist schon von seiner Form her für einen solchen Flohmarkt prädestiniert – wir haben nämlich einen Rundgang, so dass man schlendernd dort wieder ankommt, wo man gestartet ist. Und für das leibliche Wohl sorgen wir natürlich auch.

Dorf-Flohmarkt, Sonntag, 27.September 2015, von 11 bis 16 Uhr.

So kommen Sie hin:

Fahren Sie von Neunkirchen kommend über die Landstraße 352 Richtung Much. Sie fahren durch den Ort Wohlfahrt, lassen Hohn und Stompen rechts liegen und finden hinter einer Rechtskurve ein schließlich ein bescheidenes gelbes Schild „Walterscheid“ und biegen dort rechts ab.

Von Overath kommend fahren Sie durch Much durch und finden dort einen der seltenen Doppelkreisverkehre (von Muchern liebevoll „Schnuller“ genannt. Wenn Sie Verkehrsschild sehen, werden Sie wissen warum). Sie fahren in den Kreisverkehr und verlassen ihn Richtung Wersch. Nach circa 2 Kilometern biegen Sie rechts ab in Richtung Neunkirchen. Nach weiteren 1,5 Kilometern finden Sie hinter einem Wäldchen links eine kleine Straße mit dem gelben Schild „Walterscheid“.

Anfahrt Skizze:

walterscheid-map2

Walterscheid in Google Maps.

Walterscheid in Bing Maps.

Spendenübergabe an den Hospizdienst Much

walterscheid-spende-hospiz

Die Dorfgemeinschaft Walterscheid veranstaltet jährlich im Herbst seinen Dorf-Flohmarkt. Erlöse daraus werden jedes Jahr an eine gemeinnützige Einrichtung der Gemeinde gespendet. Nachdem schon Waldfreibad und Jugendzentrum bedacht worden sind, überreichte die Gemeinschaft am vergangenen Samstag 100 Euro an den Ambulanten Hospizdienst Much. Die Erste Vorsitzende des Hospizdienstes, Hildegard Schlimbach, und der Kassenwart Friedel Gerhards nahmen den Betrag entgegen. Sie bedankten sich für das zur Verfügung gestellte Geld, das immer wichtiger werden angesichts des deutlich steigenden Bedarfes.

Der Ambulante Hospizdienst begleitet Menschen, die in ihrer gewohnten Umgebung sterben möchten. Wichtig ist es dem gemeinnützigen Verein, mit den Sterbenden und ihren Angehörigen eine individuelle und passende Form der Begleitung zu finden. Darüber hinaus gibt es regelmäßige Angebote für Trauernde.

Auch in diesem Jahr veranstaltet die Dorfgemeinschaft Walterscheid erneut einen Flohmarkt, am Sonntag, 27.September, ab 11 Uhr. Dessen Erlös erneut einer gemeinnützigen Einrichtung in Much zugute kommen soll.

Weitere Infos finden Sie hier.
www.hospizdienst-much.de/

Das Foto zeigt die Übergabe an Frau Schlimbach, rechts daneben Friedel Gerhards.

Wie es alles begann

Die erste urkundliche Erwähnung von Walterscheid ist auf 1079 datiert.

Quelle:

gemeinde-much-hp.server7.citywerk.org/pics/medien/1_1131640704/vogelsangen-walterscheid-weeg-weissenportz.pdf

In der Veröffentlichung heißt es:

Walterscheid

(nach Angaben von Kurt Nies)
In Walterscheid wohnen 74 Einwohner, davon 10 schulpflichtige Kinder. Der älteste Einwohner ist 86 Jahre und die Jüngste 3 Jahre.
In einer „Chronik von Much“ wird Walterscheid im Jahre 1079 urkundlich erwähnt. In Walterscheid gibt es keine eingetragenen Vereine. Dorfgemeinschaft findet sich zusammen, wenn es etwas zu feiern gibt (Silber- und Goldhochzeiten, Erntepaare). Zu diesen Anlässen werden Häuser und Straßen bei den Jubilaren geschmückt. Nachfolgend die Erntepaare, die aus Walterscheid kamen:

– 1969: Helene und Fritz Kemmerling
– 1983: Erika und Herbert Fielenbach
– 1991: Maria und Franz Josef Vogt
– 1996: Karin und Friederich Kemmerling

Gastronomie gab es in und nach dem Krieg nur privat (Schwarzbrennerei) und Flaschenbier-Verkauf. Ein Bäckerwagen kommt mehrmals pro Woche und auch diverse Tiefkühlkostlieferanten kommen ins Dorf.

Friederich Kemmerling ist der letzte Vollerwerbslandwirt im Dorf. 1948 gab es 12 Häuser in Walterscheid, davon 3 Landwirte mit je 20 Kühen sowie Nebenerwerbslandwirte mit 2-3 Kühen und 3 Postbeamte.
Wegebau und öffentliche Wasserleitung kamen im Zuge der Flurbereinigung 1950 bis 1960. Die Feuerwehr erledigte den Winterdienst in Notfällen. 2005 gibt es 23 Häuser, und nur noch einen pensionierten Postbeamten in Walterscheid.